Quelle: Statista

Quelle: Statista

Ist Amazon ein Paradebeispiel für den Händler der Zukunft?

Extreme Preispolitik, maximaler Komfort für den Kunden, hohe Zuverlässigkeit und scheinbar unendliche Sortimentsbreite – diese 4 Säulen verschaffen dem wohl größten virtuellen Gemischtwarenhaus deutliche Wettbewerbsvorteile. Für einen Großteil der angebotenen Produkte wird ein blitzschneller Versand garantiert. 

All diese Vorteile lassen viele Konsumenten über die zahlreichen negativen Schlagzeilen hinwegsehen. Die moderne Shoptechnologie, die der Konzern einsetzt und die auf allen mobilen Endgeräten tadellos funktioniert, leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag. Nur mit einem kann der Onlineriese bislang nicht dienen: Dem Einkaufserlebnis in der „realen“ Welt. Doch dies könnte sich künftig ändern…

Die Eröffnung von 100 Pop-Up-Stores im nächsten Jahr scheint beschlossene Sache (http://www.businessinsider.de/). Getestet wird das Konzept zunächst nur in den USA – allerdings ist damit zu rechnen, dass es bei Erfolg umgehend auch auf den europäischen Markt übertragen werden wird. Zunächst sollen die Geschäfte vor allem die unternehmenseigene Hardware führen – eine Sortimentserweiterung scheint aber keineswegs ausgeschlossen.

Wie sieht der (Fach-)Händler der Zukunft aus?

Amazon reagiert damit auf eine Entwicklung, die zahlreiche Wirtschaftsexperten prognostizieren: Der  (Fach-)Händler der Zukunft muss sowohl online, als auch offline präsent sein, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Vernetzung der Kanäle steht dabei im Mittelpunkt – und welche Kanäle die höchste Bedeutung haben, entscheidet dabei der Kunde. Und dessen Meinung ändert sich mitunter schnell. Diese Entwicklung bedeutet einerseits, dass kleine und mittelständische Unternehmen, die dem Trend folgen wollen und deren Stärke bislang im stationären Verkauf liegt, in Technologie und EDV investieren müssen. Andererseits heißt es für „Pure-Online-Player“, dass sie zukünftig Kompetenz in den Bereichen persönliche Beratung und Offline-Einkaufserlebnis aufbauen müssen. Gewinnen werden am Ende wohl die Unternehmen, die sich besonders gut an die Bedürfnisse der Kunden anpassen können. Die Bereiche Online und Offline sind dabei nicht mehr als getrennte Vertriebswege zu betrachten – sondern als Kanäle, die sich sinnvoll ergänzen sollten: Der moderne Kunde verbringt immer mehr Zeit online – und möchte von seinem Fachhändler dort abgeholt werden. Mit dem richtigen Technologiepartner und einer standardisierten EDV-Lösung ist dies für Unternehmen jeder Größe finanzier- und umsetzbar.

Wichtige Erfolgsfaktoren für die Onlinepräsenz

Aktuelle Studien von  retailmenot  ergeben, dass das Wachstum des Online-Umsatzes in Deutschland von 2015 – 2016 im Bereich der mobilen Engeräte gut 45 % beträgt. Doch nicht nur für den E-Commerce werden Smartphones und Tablets immer wichtiger – Kunden nutzen sie bevorzugt auch für Recherche und Kommunikation. Somit nimmt die Bedeutung des sogenannten „responsive Design“  für die Onlinepräsenz jedes Unternehmens immer weiter zu. Seiten, die auf mobilen Endgeräten nicht ansprechend dargestellt werden oder nur unbequem bedienbar sind, schrecken Interessenten schnell ab. Die responsive Gestaltung von Webseiten und -shops ist mittlerweile einer der wichtigsten strategischen Erfolgsfaktoren.

Online, Offline und Mobil

Mit euro-Sales Vino ist die Vernetzung ein Kinderspiel. Nutzen Sie die Vorteile eines modernen Gesamtsystems und bieten Sie Ihren Kunden ein umfassendes Einkaufserlebnis auf allen Kanälen. Sie können Ihre Social Media-Aktivitäten direkt aus dem System heraus steuern. Gerne stellen wir Ihnen einen voll integrierten Webshop bereit – der selbstverständlich für mobile Endgeräte optimiert wurde. Produktinformationen werden direkt aus euro-Sales Vino ins Netz übertragen und eingehende Kundenbestellungen können auf Knopfdruck verarbeitet werden.

Sie möchten mehr über euro-Sales Vino erfahren? Wir beraten Sie gern persönlich. Sie erreichen uns unter +49 (0)2521 – 8504 0 oder per E-Mail: info@eurosoft.net. Wir freuen uns auf Sie!

Post Navigation